Physik

Physik – Es ist alles relativ

Die Physik befasst sich mit den Naturgesetzen und legt Gesetzmäßigkeiten fest. Sie entstand aus dem Wunsch heraus, Vorhersagen für Naturerscheinungen treffen zu können und allgemein geltende Gesetze zu formulieren. Mathematische Berechnungen und akribische Beobachtungen bilden die Grundlage aller physikalischen Untersuchungen.

Im Physikunterricht fällt es Kindern häufig schwer, sich auf lange und komplizierte Berechnungen und Erklärungen zu konzentrieren. Formelwissen, Berechnungen und Untersuchungen zeigen auf, wie komplex das Unterrichtsfach der Physik ist. Interesse und Konzentration gehen schnell mal verloren, und schon kommen Kinder im Unterricht nicht mehr hinterher. Wenn die Eltern nicht mehr helfen können, da sie schon zu lange aus der Schule heraus sind, so können sie dennoch Einiges dafür tun, ihrem Kind die Physik schmackhaft zu machen.

Denn für den Privatgebrauch gibt es Physik-Experimentierkästen, die Kinderaugen wieder lächeln lassen. Physik bestimmt den Alltag, und das kommt beim Experimentieren zum Ausdruck. Ob Korkenzieher, Türklinken, Fahrrad, Auto – sie begegnet auch den Kindern überall. Die Experimente sind schnell erklärt und die Geräte zum Zusammenstecken einfach zu bedienen. Enthalten sind mitunter Grundplatten, Ständer, Achsen, Zahnräder, Ketten und Power-Module. Ein Handbuch informiert über die einzelnen Schritte des Experiments.

Ganz speziell gibt es zum Beispiel das Zahnräder-Experiment, das besonders schön anzusehen ist, wenn diese ineinander greifen. Bekannt sind uns Zahnräder aus Armbanduhren, Küchenuhren oder in Fahrradgangschaltungen. Kinder werden praktisch und theoretisch in spielerischer Form über die Funktionsweise aufgeklärt – die beste Kombination des Lernens!

Wenn Kinder Interesse an Physik bekunden oder angehalten wurden, bestimmte Gebiete der Physik zu Hause nachzuarbeiten, sind kindgerechte Bücher mit Illustrationen und prägnanten verständlichen Texten empfehlenswert. Ein amüsantes Buch zum Thema Physik wurde von Hibon und Niggemeyer verfasst: Hier werden Entdecker- und Erfindergeist mit witzigen Experimenten für Kinder herausgefordert – und schon ist die Physik gar nicht mehr so schlimm. Die Küche wird vermutlich zum Experimentierzimmer, und Suppenkellen, Korken oder auch Schnüre sind vor Kinderhänden nicht mehr sicher. Experimente mit Luft, Licht und Spiegeln werden zum Erlebnis und die Mechanismen anschaulich erklärt.

Doch nicht nur Bücher können Spaß an der Physik entwickeln. Die Lernsoftware für Kinder, angepasst an die Inhalte des Physikunterrichts der jeweiligen Altersstufe, bieten interaktives Material, Illustrationen, Videos und Beschreibungen zu physikalischen Prozessen und Experimenten. Zu Mechanik, Schwingungen, Schwerkraft, Elektrizität und anderen physikalischen Bereichen haben sich die Entwickler der Software viele, viele Gedanken gemacht, sodass nun auch die Physik kindgerecht erklärt werden kann und das Allgemeinwissen auf spannende und spaßige Weise erweitert.